Navigation und Service

Kontakt: Rottweil Schramberg
Behandlung des Ellbogens

Ell­bo­genge­lenk

Ursache

Die Hand- und Unterarmmuskulatur setzt an einer kleinen Stelle innen- und außenseitig am Ellbogen an. Der Sehnenübergang in den Knochen ist schlecht durchblutet.

Durch akute oder chronische Überlastung kommt es zur Schädigung des Sehnenansatzes. Wegen der geringen Durchblutung ist die Heilungstendenz schlecht.

Symptome

Typisch sind Schmerzen außen- oder innenseitig am Ellbogen beim festen zugreifen. Es besteht ein lokaler Druckschmerz und ein Dehnschmerz der Unterarmmuskuskulatur. 

Der Schmerz auf der Außenseite wird als "Tennisellenbogen" und der Schmerz auf der Innenseite als "Golferellenbogen" oder "Werferellenbogen" bezeichnet.

Behandlung konservativ

Mittlerweile ist bekannt, dass die Schädigung eher durch degenerative Prozesse und weniger durch Entzündung hervorgerufen wird. Der Krankheitsverlauf ist häufig langwierig. Eine Heilung tritt oft erst nach 1-2 Jahren ein. 

Eine breite Palette an konservativen Behandlungsmöglichkeiten steht zur Verfügung. Am häufigsten kommen die Lokalbehandlung mit Eis/Salbe zur Anwendung, Dehnübungen, die Injektion von Cortison, Bandagen und Physiotherapie.

Wir verwenden auch Injektionen mit Hyaluronsäure, angereichtertem Plama ("Eigenblut", ACP-Therapie) und die Lasertherapie.

Behandlung operativ

Beim Versagen der konservativen Therapie ist die operative Therapie erfolgreich in 90% der Fälle. 

Die Operation besteht in der Ablösung der Sehnenansätze zur Zugentlastung und in der Entfernung der Knochenhaut (Operation nach Hohmann). An der Außenseite erfolgt in gleicher Sitzung die Verödung eines sensiblen Nerven zur Schmerzreduktion (Operation nach Wilhelm). Auf der Innenseite kann gleichzeitig der Ellennerv freigelegt werden um hier Gefühlsstörungen am Kleinfinger zu beseitigen.

Ursache

Im Rahmen einer Verletzung oder einer beginnenden Arthrose können sich Knorpel- oder Knochenstücke ablösen und im Gelenk einklemmen. 

Auch schon im Jugendalter kann dies durch eine Überlastung des Knochens oder eine lokale Durchblutungsstörung auftreten. Man spricht dann von einer Gelenkmaus.

Symptome

Bei freien Gelenkkörpern kommt es zu plötzlich auftretenden Schmerzen und einem Blockierungsgefühl. Teilweise löst sich dies wieder durch schütteln des Gelenkes.

Behandlung konservativ

Eine sinnvolle konservative Behandlung gibt es nicht. Das Tragen einer Bandage kann die Schmerzen reduzieren.

Behandlung operativ

Bei freien Körpern kann durch eine Arthroskopie des Ellenbogens das störende Knorpel-/Knochenstück entfernt werden. 

Der Eingriff erfolgt in der Regel ambulant in Vollnarkose. Es sind mehrere kleine Hautschnitte erforderlich um alle Bereiche des Ellenbogens zu erreichen.

Ursache

Eine Instabilität des Ellenbogens ist in der Regel Folge einer Verletzung. Häufig tritt sie auf in Verbindung mit einer Luxation (Verrenkung).

Symptome

Bei der Instabilität kommt es zu einem schmerzhaften Schnappen und zu Belastungsschmerzen. 

Behandlung koservativ

Hier kommen bei leichter Instabilität Bandagen zum Einsatz. 

Physiotherapie zur muskulären Stabilisierung des Gelenkes hat nur wenig Aussicht auf Erfolg.

Behandlung operativ

Bei der akuten Bandverletzung im Rahmen einer Luxation kann das gerissene Band genäht werden. 

Bei der chronischen Instabilität kommen Sehnenersatzplastiken zur Anwendung. In der Regel wird ein Streifen der Trizepssehne vom Oberarm entnommen und als Bandersatz eingesetzt.

Ursache

Häufig ist keine Ursache der Ellenbogenarthrose feststellbar. Dann wird sie als primäre Arthrose bezeichnet:

Nach jahrelanger schwerer körperlicher Arbeit und als Folge von Verletzungen (Knochenbrüche, Luxation) kann ebenfalls eine Arthrose auftreten. Dies wird als sekundäre Arthrose bezeichnet.

Symptome

Bei der Arthrose treten zu Beginn Belastungsschmerzen auf, im späteren Stadium auch Ruheschmerzen. Das Gelenk ist verdickt und schwillt immer wieder an. 

Häufig ist die Beweglichkeit eingeschränkt und die volle Streckung und Beugung nicht mehr möglich.

Behandlung konservativ

Die konservative Therapie der Arthrose umfasst alle Maßnahmen die auch an anderen Gelenken zur Anwendung kommen. 

Zur Lokalbehandlung mit Salben kommt die Einnahme von Schmerztabletten, Bandagen, Bestrahlungen, Physiotherapie und Injektionen.

Behandlung operativ

Die operative Behandlung der Ellenbogenarthrose kommt nur selten zur Anwendung. 

Bei starker Bewegungseinschränkung können störende Knochenwülste und  freie Gelenkkörper entfernt werden. Gleichzeitig wird die Kapsel im vorderen Bereich gelöst. Der Eingriff erfolgt in der Regel stationär. Er kann arthroskopisch oder offen durchgeführt werden.

Bei der Nachbehandlung ist intensive Physiotherapie erforderlich. Zur Anwendung kommen auch spezielle Lagerungsschienen in Beugung und Streckung und sogenannte Quengelschienen.
Behandlung des Ellbogens
Direkt nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK